• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start
Willkommen auf der Homepage des Schulzentrums Dörpen

Neue Schülersprecher gewählt



 
 Die Schüler der Oberschule Dörpen wählten heute ihre Schülersprecher für das Schuljahr 2015/2016:
 
1. Felix Hesselbrock 10r3 (Foto rechts)
 
2. Lukas Zilke 10r2 (Foto links)
 

 
 

 

 Gelber Bote - September 2015

Informationen für Eltern und Schüler

 

> Gelber Bote - September 2015 als PDF anzeigen <





Unsere Neulinge

 

Unsere Neulinge im 5. Jahrgang freuen sich mit ihren Klassenlehrerinnen auf den gemeinsamen Start ins neue Schuljahr. Insgesamt wurden 98 Schülerinnen und Schüler in die Klasse 5 der Oberschule Dörpen aufgenommen.
Zu dem Wortgottesdienst in der ersten Stunde hatten sich auch viele Eltern der Fünftklässler in der Aula eingefunden. Nach der Klasseneinteilung gab es ein erstes Kennenlernen der Mitschüler im jeweilig neuen Klassenraum.  Bedingt durch die Schülerzahl konnten vier Klassen gebildet werden, eine davon als Bläserklasse.  Dieses ist erfreulicherweise zum dritten  Mal nacheinander möglich, da auch in diesem Schuljahr mehr als 20 Schülerinnen und Schüler für den Unterricht in einer Bläserklasse angemeldet worden sind.


Oberschule baut Digitalunterricht weiter aus

Zehn weitere interaktive Tafeln für Dörpen – Samtgemeinde investierte 50 000 Euro

 

 

Überzeugt von der digitalen Tafel sind Markus Santen (von links), Andreas Hövelmann, Hermann Wocken, Peter Schade und Mathilde Uhlenberg

 

Dörpen. Die Oberschule Dörpen setzt weiter auf digitalen Unterricht, der immer seltener mithilfe einer Kreidetafel, sondern an einem übergroßen, mit einem Computer verbundenen Bildschirm abgehalten wird. Die Schule verfügt jetzt über zehn weitere interaktive Tafeln.
Bereits 2013 hatte die Oberschule zehn Tafeln bekommen, zwei weitere im Frühjahr – insgesamt sind es damit jetzt 27. Die Computer für die Wand bringen viele Vorteile mit sich. Für den Unterricht hinter dem Pult braucht es damit keine Kreide mehr, sondern einen Spezialstift, mit dem auf den Bildschirmen gezeichnet, geschrieben und gemalt werden kann. Zusätzlich sind die Funktionen aber auch per Antippen mit dem Finger auswählbar.
Schulleiter Peter Schade sieht vor allem einen wesentlichen Vorteil: „Man hat immer alles dabei, alles ist in der Cloud.“ „Cloud“ ist das englische Wort für „Wolke“ und meint ein virtuelles Speichermedium, auf das man via Internet mit persönlichen Zugangsdaten zugreifen kann.

Leichtere Organisation

In Schades „Wolke“ liegen unter anderem Klassenarbeiten und Arbeitszettel, die er bei Bedarf für andere Kollegen freigeben kann, sagt er. Die könnten dann ebenfalls auf die Daten zugreifen. Dadurch lässt sich Schade zufolge auch eventueller Vertretungsunterricht viel leichter organisieren.
Auch für den Unterricht mit Medien sei es mit den internetfähigen Geräten einfacher. „Man braucht keinen Laptop und keinen Beamer mehr.“ Zuvor habe man sich umständlich in Listen eintragen müssen, um derartige Geräte nutzen zu können. Schüler profitieren zum Beispiel bei Referaten von der erweiterten Neuerung. Die könnten nun per USB-Stick in die Schule mitgebracht werden und bequem an den interaktiven Tafeln präsentiert werden, sagt Mathilde Uhlenberg, stellvertretende Schulleiterin. Nun müsse man nicht länger mit Folien und einem Overheadprojektor arbeiten.
Andreas Hövelmann, Leiter des Fachbereichs Bildung bei der Samtgemeinde (SG) Dörpen, findet die Tafeln praktisch, wenn Schüler krank sind. „Früher musste der Mitschüler alles mitschreiben und dem kranken Schüler vorbeibringen. Das Unterrichtsmaterial kann jetzt per E-Mail an denjenigen verschickt werden.“
Finanziert werden die zehn neuen Tafeln, die in Klassenzimmern und naturwissenschaftlichen Räumen hängen, von der SG. Mit Anschaffung und Installation entstehen Kosten von 50 000 Euro, pro Stück also 5000 Euro. „Der Samtgemeinderat hatte der Investition einstimmig zugestimmt – trotz schwieriger Haushaltslage“, sagte SG-Bürgermeister Hermann Wocken, der darin ein „Signal pro Bildung“ sieht.

Nicht nur in Dörpen

Interaktive Tafeln sind neben der Oberschule an acht Grundschulen im Samtgemeindegebiet vorhanden. Damit sind laut Hövelmann alle Schulen, die sich in der Trägerschaft der SG befinden, mit der modernen Variante der Kreidetafel ausgestattet. Im Zuge eines Medienentwicklungskonzepts in der SG sind weitere Neuerungen angedacht, so Hövelmann.

(Quelle: Ems-Zeitung vom 2.09.2015)

 


 

Dörpener Oberschüler bauen Wasserspiel

Abschluss des Projektes Generationen-Werkstatt

 

 

Dörpen. Schüler erlernen in aktiven Unternehmen von Ruheständlern handwerkliche Grundfertigkeiten: So könnte man mit einem Satz die Generationen-Werkstatt beschreiben, die nun in der Dörpener Oberschule den Projektabschluss mit den Schülern Markus Goltschweski, Jannis Buß, Jens Hunfeld aus der achten Jahrgangsstufe und der Firma Cordes aus Steinbild feierte.
Sich und die Fähigkeiten erproben, Werkstoffe und Werkzeuge kennenlernen, betriebliche Zusammenhänge erkennen und Tipps von „alten Hasen“ für sich nutzen: All das und noch viel mehr konnten die drei Schüler in den zurückliegenden zehn Wochen jeweils an je einem Nachmittag hautnah erleben.
Hans Thünemann, Prokurist der Firma Cordes, erinnerte mit einer Skizze an die Anfänge eines zeitlich ehrgeizigen Projektes, das im Februar dieses Jahres seinen Anfang nahm. Im Raum stand die Fertigung eines Bassins, das mit einer Pumpe ausgestattet werden sollte, um im Eingangsbereich des Schulzentrums mit einem Wasserspiel auf sich aufmerksam zu machen.
„Ziel war nicht nur die handwerkliche Umsetzung, sondern auch das Kennenlernen des betrieblichen Umfeldes und der Besonderheiten, die es gerade nachmittags gibt, wenn die Mitarbeiter von den Touren zurückkommen und Material für den kommenden Tag disponieren“, so Thünemann. Als Mentor für die drei Schüler konnte der 74-jährige Ruheständler Herbert Cordes gewonnen werden, der in dem Unternehmen viele Jahre als Projektleiter arbeitete.
Einige Quadratmeter Zinkplatten, Lötzinn, eine Förderpumpe, die es zu modifizieren galt, sowie Dachrinnen wurden als Grundwerkstoffe vom Lager geholt. „Auf die Skizze folgten schnell die Umsetzung und die kreative Anpassung“, erinnert sich Janis Buß. Um das Wasserspiel eindrucksvoll zu gestalten, wählte man mehrere aneinandergereihte Dachrinnenstücke.
Besonders dankte Herbert Cordes der Firma Terfehr-Kröger aus Rhede, die ohne zu zögern einen Holzbalken für die Grundkonstruktion lieferte und der Firma Tischler Klaßen aus Aschendorf für die Erstellung eines Holzrahmens. „Das zeichnet die hiesigen Handwerksbetriebe besonders aus, dass sie bei Projekten dieser Art besonders gut zusammenarbeiten“, so Hermann Schmitz, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Aschendorf-Hümmling.
Mit Lob wollte aber auch Johannes Rahe als Vorstandsvorsitzender vom Projekt Generationen-Werkstatt nicht sparen. „Die Generationen-Werkstatt ist im Bezirk der Kreishandwerkerschaft Aschendorf-Hümmling besonders erfolgreich. Denn von den insgesamt sieben Projekten wurden vier im Altkreis realisiert.“
Schulleiter Peter Schade lobte das Engagement aller Beteiligten. Diese zusätzliche Form der Berufsorientierung ist aus seiner Sicht eine weitere Möglichkeit, die Abbrecherquoten während der Berufsausbildung weiter zu reduzieren. Die Firma Cordes lud alle drei Schüler dazu ein, sich bei ihr zu bewerben. Für die jungen Nachwuchskräfte steht in jedem Fall fest, dass sie eine handwerkliche Ausbildung anstreben möchten.

(Quelle: Ems-Zeitung 28.07.2015)



 

Verabschiedung von Frau Mouche


Zum Schuljahresende wurde Frau Mouche in den Ruhestand verabschiedet. Als kompetente Lehrkraft in den Fächern Französisch und
Sport war sie im Kollegium, in der Elternschaft und bei den Schülern sehr geschätzt.
Zu ihren Ehren wurde in der Aula der Oberschule Dörpen ein feierliches Programm aufgestellt.
Die Schulleitung und Fachschaften bedankten sich in herzlicher Weise für ihr Engagement. Schulleiter Peter Schade überreichte die
Dankesurkunde und einen Blumenstrauß.



Schüler bedanken sich für NOZ Patenschaft bei den Sponsoren

Regen Zuspruch bei den Schülern findet die NOZ Leseecke in der Pausenhalle. Seit über 2 Jahren erhält die Oberschule täglich mehrere Ausgaben der aktuellen Ems-Zeitung. Ermöglicht wird dieses Projekt durch Sponsoring folgender ortsansässiger Firmen :

Edeka Schneider, Dörpen

Bernhard Poll Schornsteintechnik, Dörpen

Johannesstift , Dörpen

Die Schüler sollen auf diese Weise zum Zeitung lesen animiert werden, um sich so aus erster Hand Informationen zu beschaffen.
Zum Schuljahresende bedankten sich die Schüler mit einem Blumenstrauß bei den Sponsoren.


 







 


 

Auszeichnung der Schülerlotsen (Schuljahr 2014/2015)

 

 

Die Verkehrswacht Papenburg und die Oberschule Dörpen bedankten sich bei den 12 Schülerlotsen des aktuellen Schuljahres. Sie haben einen großen Beitrag für die Verkehrssicherheit an der Kreuzung beim Busbahnhof des Schulzentrums in Dörpen geleistet. Die Schüler wurden durch Herrn Rohling (Polizei Dörpen) und Hernn Schepers (Fachleiter Mobilität) ausgezeichnet.


 
 



Design by i-cons.ch / etosha-namibia.ch